Herbstrasenpflege

Lies in unserem Ratgeber, worauf es ankommt.

Rasenpflege im Herbst: Frostschäden rechtzeitig vorbeugen

Wenn der Herbst kommt, wird es Zeit, den Rasen fit für die kalte Jahreszeit zu machen. Wir erklären dir, welche Pflegemaßnahmen jetzt nötig sind. Keine Sorge: So viel musst du gar nicht tun - und schwer sind die Arbeiten auch nicht.

Wichtig ist, dass du dich um Folgendes kümmerst:

  • Laub entfernen
  • beschädigte Stellen "flicken"
  • richtig düngen
  • mähen

Rasen vom Laub befreien

Der größte Feind des Rasens ist herabgefallenes Laub. Bleibt es zu lange auf dem Rasen liegen, kann kein Sonnenlicht mehr an die Grashalme kommen. Noch schlimmer sind die fehlende Belüftung der Grasnarbe und der damit einhergehende Schimmel- oder Pilzbefall. Davon erholt sich der Rasen nur schlecht. Um dieser Entwicklung von vornherein vorzubeugen, lohnt es sich, wöchentlich das herabgefallene Herbstlaub zu entfernen. Du kannst es entweder mit einem Rechen von Hand entfernen, direkt mit einem Rasenmäher (mit Auffangbehälter) zerhäckseln oder mit einem Laubbläser wegpusten.

Letzte Möglichkeit für Ausbesserungen

Während des Jahres entstehen schon mal unschöne Löcher im Rasen. Ursachen können abgestorbene Gräser oder Unkraut, starke Belastungen durch die Nutzung des Rasens oder durch Hitze geschädigte Stellen sein. Diese Lücken im Rasen lassen sich durch das Aussäen von neuem Rasen oder das Verlegen von Rollrasen (nur für größere Flächen sinnvoll) leicht wieder ausbessern. Der Erfolg dieser Maßnahmen hängt jedoch stark von den Außentemperaturen ab.
Im frühen Herbst ist es noch mild und die Chancen stehen gut, dass der neue Rasen noch wächst bzw. anwächst. Wichtig ist, dass die Temperaturen mindestens zwei Wochen lang weitgehend über zehn Grad bleiben. Nachts sollte es frostfrei sein. 

Kalium stärkt den Rasen für den Winter

Im Frühjahr und Sommer wird stickstoffreicher Dünger verwendet, damit die Gräser kräftig wachsen. Da bei niedrigen Temperaturen im Herbst das Gras nicht mehr so schnell wächst, kannst du dir den Stickstoff-Dünger in dieser Jahreszeit sparen. Viel wichtiger ist jetzt Kalium: Es macht die Halme stabil und widerstandsfähig gegen Frost. Verwende am besten spezielle Herbstrasendünger aus Deinem Raiffeisenmarkt. 

Der letzte Rasenschnitt des Jahres

Irgendwann ist der Tag da, an dem das allerletzte Mal in der Saison der Rasenmäher angeworfen wird. Dieser Tag bedeutet für viele Hobbygärtner das endgültige Ende des Gartenjahres. Meist liegt dieser Tag in der Zeit von Ende Oktober bis Anfang November. Du findest den richtigen Zeitpunkt, wenn du den Temperaturverlauf beobachtest und auf die Wettervorhersagen achtest. Fällt die Außentemperatur durchschnittlich unter fünf Grad, ist nicht mehr damit zu rechnen, dass der Rasen noch wächst.

Du solltest das Gras beim Mähen nun etwas höher stehen lassen als normal, denn dadurch übersteht dein Rasen den kommenden Frost besser. Am letzten Rasenmäh-Tag sollte es so trocken wie möglich sein. Schneide den Rasen auf etwa vier bis fünf Zentimeter zurück - kürzer sollten die Halme nicht sein.